Gute Hilfsmittel zum Texten

Wenn ich meine Texte schreibe, so tue ich das in der Regel nie ohne Hilfsmittel. Sie unterstützen mich, wenn die Muse auf sich warten lässt, bzw. geben ihr Antrieb. In der Regel zählen mindestens vier, meistens sogar mehr Webseiten dazu, gerne ein Buch und einiges Papier an der Wand.

Synonyme

Da wäre zunächst mal mein favorisiertes Onlinewörterbuch für Synonyme, Open Thesauraus. Ohne geht gar nicht, oder wollt Ihr zehn Mal hintereinander „beraten“ oder „bieten“ oder „auch“ oder, oder, oder lesen? Auch duden.de versorgt mich mit bedeutungsgleichen Wörtern (das habe ich jetzt gerade mal als Synonym von Synonym auf Open Thesaurus rausgesucht) . Duden.de kann aber noch mehr …

Verständnis, Verwendung, typische Verbindungen zu anderen Wörtern

Man muss nicht alles wissen, aber wissen, wo es steht. Selbstverständlich kenne ich nicht alle Fremwörter und so ist duden.de zuweilen eine gute Unterstützung. Darüber hinaus findet man dort Bedeutungen, Beispiele und Wendungen. Sie helfen mir zuweilen bei besonderen Formulierungen und machen mich auf weiterführende Aspekte aufmerksam – ebenso wie die typischen Verbindungen zu anderen Wörtern.

Bildhaftes Schreiben

Ich möchte mit meinen Texten Bildern enstehen lassen. Open thesaurus und duden.de können mir hier erste Ansätze liefern, aber wo ich immer wieder fündig werde, ist das Sammelsurium an Zitate-Seiten im Netz. Und dann gibt es noch ein ganz wunderbares Buch von Stefan Gottschling: Das Lexikon der Wortwelten. Häufig liegt es neben meiner Tastatur. Und dann sind da noch die Zettel an der Wand, die je nach Stimmung gerne mal wechseln. Es sind Gedichte, die mich inspirieren, geniale Metaphern, traumhafte Bilder. Beispiele gefällig?

„Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken …“ (Novalis)

„Es war als hätt‘ der Himmel die Erde still geküßt, dass sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müsst ..“ (Joseph von Eichendorff)

Wissen, was die Konkurrenz macht

Insbesondere wenn es um Werbetexte fürs Web geht, sollte man wissen, was die Konkurrenz macht? Was macht sie gut? Was macht sie schlecht? Aber niemals, nie und nimmer sollte man kopieren …

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig inspirieren …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.